Depression

Das Wort Depression kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie Herabgedrücktsein. Es handelt sich um eine Gemütskrankheit, in der eine tieftraurige Stimmung vorherrscht oder eine Gefühllosigkeit und innere Leere empfunden wird. Initiative, Antrieb und Vitalität sind gemindert. Neben seelischen Krankheitszeichen sind fast immer auch körperliche Beschwerden vorhanden.
Depressionen können nach den vermuteten Ursachen oder nach dem Verlauf der Erkrankung und dem Schweregrad eingeteilt werden. Es werden einmalige depressive Episoden von wiederkehrenden depressiven Störungen und chronischen depressiven Zuständen unterschieden.

Hirnleistungsstörungen und Demenz

Wir beschäftigen uns in unserer Praxis mit der Diagnostik und Therapie von Hirnleistungsstörungen (Gedächtnisstörungen, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen) und Demenzerkrankungen. Die Ursachen von Hirnleistungsstörungen sind vielfältig. Deren Erkennung ist Voraussetzung für eine angemessene Therapie.

Bei Durchführung der Diagnostik arbeiten wir mit spezialisierten Klinikambulanzen und Kliniken zusammen, wenn aus fachärztlicher Sicht in Sonderfällen eine weiterführende Spezialdiagnostik erforderlich ist.

Angststörungen

Angsterkrankungen können das Leben der Betroffenen sehr belasten und zu Rückzug und Depression führen. Häufig ist eine Angsterkrankung jedoch sehr gut durch Psychotherapie, wenn notwendig auch durch eine zusätzliche medikamentöse Therapie behandelbar.

Neuropsychiatrie

Als Fachärtze für Neurolgie und Psychiatrie/Psychotherapie sehen wir uns als Ansprechpartner von Menschen mit einer Erkrankung des Gerhirns, die zusätzlich eine psychische Erkrankung entwickeln. Insbesondere bei diesen Menschen ist es uns wichtig, den Zusammenhang zwischen körperlichen und psychischen Symptomen zu sehen. So kann z.B. eine neurologische oder internistische Erkrankung selbst oder auch deren medikamentöse Behandlung zu psychischen Symptomen führen, die dann erkannt und behandelt werden müssen.

Psychosomatische Erkrankungen

Unter Psychosomatik – abgeleitet vom griechischem psyche (Atem, Hauch, Seele; Schmetterling) und soma (Körper) – versteht man die Lehre von den Zusammenhängen und der gegenseitigen Beeinflussung von Seele und Körper des Menschen.

Schlafstörungen

Für schlechten oder nicht erholsamen Schlaf kann es viele Gründe geben. Manchmal ist starkes Schnarchen der Grund, eine Depression oder seelische Probleme. Manchmal sind aber auch falsche Medikamente Schuld am schlechten Schlaf oder es handelt sich um einen “natürlichen Kurzschläfer”. Teilweise liegt das Restless-Legs-Syndrom vor.